Sie sind hier: Tierherberge > Ein neues Zuhause


Allgemein

Ein neues Zuhause

In diesem Bereich können Sie Berichte und Geschichten über unsere erfolgreich vermittelten Schützlinge nachlesen, die ein glückliches neues Zuhause gefunden haben.

Wenn Sie Ihren Bericht hier veröffentlichen möchten, so schreiben Sie uns eine E-Mail an info@tierherberge-egelsbach.de mit dem Betreff: Ein neues Zuhause.

Wir stellen Ihren Bericht dann hier ein (gerne auch mit einem Foto Ihres Schützlings).

Ein neues Zuhausecfi | 09.08.2016

Ein neues Zuhause für Kira & Chili

Im November 2013 wollten wir nur mal gassi gehen!  
Unser 7 jähriger Junge verliebte sich sofort in eine Labrador-Mix Huendin namens Kira. Da ich mit Hunden aufgewachsen bin und Tiere sehr liebe wurde der Familienrat einberufen.

Schließlich hatten wir schon 2 Vögel und 2 Hasen. Tja, also war nach einem Tag klar Kira bekommt ein neues Zuhause. Wir sind dann bis zum Einzug am 5.12.2013 Gassi gegangen. Kira ist einfach nur toll!!! Mein Mann hatte sich aber beim ersten Besuch in der Tierherberge in Chili verliebt. Chili ist eine Dackelhuendin. Dackel und Labrador?  Am Adventsbasar fragte er dann nach ihr und nach etwa einer Stunde schaute er mich mit einem "Dackelblick" an und es war klar, Chili bekommt auch ein neues Zuhause.

Unsere Entscheidung haben wir nie bereut, die zwei (jeder auf seine weise) sind klasse. Chili buddelt und in der Zwischenzeit geht Kira baden oder holt Stöckchen. Die Hasen sind natürlich Programm im Garten, aber das beeindruckt unsere Micky wenig, sie putzt sich ganz frech vor der Hundeschnauze und geht auch schon mal an den Zaun und lässt sich ablecken. Und das alleine bleiben ist kein Problem denn sie sind ja immer zu zweit.

Lg Familie Buecker

Ein neues Zuhausecfi | 09.08.2016

Grüße von Nele ehemals Grazia

Hallo zusammen! 

Hier ist Nele.... ach ne Herrchen und Frauchen haben ja gesagt ich soll...wie war das noch....Grazia? sagen. Mhm, ich kann mich an den Namen zwar nicht erinnern, aber solange ihr was damit anfangen könnt, ist das okay.

Ich wollte echt mal danke sagen! Ich finde mein neues zu Hause super! Habt ihr gut ausgesucht! Besonders mag ich es wenn ich gaaaannnnz lange am Bauch gekrault werde.... 

Ein bisschen was hab ich auch schon gelernt: Sitz und Platz, ein bisschen bei Fuß....hessisch hab ich auch gelernt, und ich kann euch sagen, als waschechte Rumänin ist das gar nicht so einfach. Na ja, jedenfalls hebe ich jetzt ganz brav die Pfote wenn einer "Gude" sagt..... 

Am Anfang haben Herrchen und Frauchen immer gesagt:"Nele ist unser Weihnachtsmann..." (am 07.12. kam ich in mein neues Zuhause). Ich weißzwar nicht was mein schönes braunes Fell und meine schlanke Taille mit einem dickbäuchigen, weißbärtigen Mann mit roter Zipfelmütze zu tun hat, aber ich verbitte mir den Vergleich! Bei meiner Figur! 

Dafür tue ich auch jeden Tag etwas. Ich laufe sehr gern und halte damit mich und Herrchen und Frauchen fit, das schadet denen auch nicht.... Okay ich schlafe auch gerne, aber wenn ich draußen bin, bin ich gar nicht mehr müde! Dann darf ich rennen und Haken schlagen und schnüffeln und wieder rennen....aber ich bin ja eine Lady und weiß wann ich aufhören muss. 

Andere Hunde habe ich auch schon kennen gelernt, aber da bin ich noch sehr vorsichtig, die könnten mich ja beißen.... 

Vor Katzen habe ich dagegen gar keine Angst: Finchen, die Katze von Frauchens Eltern, darf mir sogar über die Pfoten klettern....wenn die wüsste, dass ich beim ersten Treffen ihr Mittagessen geklaut habe...

So, ich roll' mich dann mal wieder in meinem Körbchen ein und mache meinen Schönheitsschlaf.... 

Ach noch was: Herrchen und Frauchen haben gesagt ich soll sagen, dass ich der Sechser im Lotto bin....kapier ich nicht...

Gruß Nele 

Ein neues Zuhausecfi | 09.08.2016

Ein neues Zuhause für Oskar ehemals Adis

Ich muss euch nun mal meine Geschichte erzählen.

Als ich in meinem neuen Zuhause ankam, ging es mir nicht so gut. Ihr habt mir gefehlt! Es hat schon ca. 2 Wochen gebraucht bis ich ich mich an das Neue gewöhnt habe.

Aber das Beste, das habe ich noch gar nicht erzählt. Ca. 2 Wochen nachdem ich im neuen Zuhause angekommen war trottelte ich beim morgendlichen Gassi gehen so vor mich hin, nun haltet euch fest, kam mir tatsächlich die Buksi entgegen!!! Ich dacht, mich haut’s um.Danach haben wir uns natürlich viel öfter gesehen, habe auch bei Ihr schon mal ein paar Stunden verbracht als mein Rudel auf eine große Feier gehen musste und ich nicht mit konnte. Buksi war so lieb und hat mir Ihren Teppich zum Schlafen überlassen, das fand ich natürlich ganz toll.

Leider musste mein Rudel mit mir auch öfter zum Tierarzt (Durchfall, Hautprobleme), habe allergische Reaktionen auf einige Dinge. Jetzt kommt’s: Ich hab das ganze Jahr Weihnachten!! Mein Frauchen backt meine Leckerli selbst und will auch dass ich mehr rohes essen soll. Bin mal gespannt wie das schmeckt.

Meine Mitbewohner in diesem Rudel sind 2 Katzen. Er ist taub und total durchgeknallt und sie ist schüchtern und zurückhaltend. Ich mag nicht wenn die zwei mein Alphapärchen ansteuern, da will ich immer gleich dazwischen, aber die 2 Alpha’s schimpfen dann mit mir. Versteh ich nicht! Gerne würde ich jetzt auch mal langsam die Kontrolle übernehmen wer in unser Revier kommt! Auch hier stoße ich nicht auf Begeisterung. 

Das schönste war: Meine Rudelführer haben mich, den einzigen von den Vierbeinern in unserem Rudel, sogar mit in den Urlaub genommen. Wir waren auf Borkum. Wow, der Strand, ich wollte gar nicht mehr nach Hause. Aber die Fahrt mit der Fähre war ziemlich anstrengend. So jetzt hab ich erst mal genug erzählt.

Vielleicht schreibe ich Euch wieder. 
Liebe Grüße an alle in der Tierherberge Egelsbach.

Euer Oskar (Adis)

Ein neues Zuhausecfi | 18.02.2016

Herzlich Willkommen Zuhause Amor

Anfang der Sommerferien war es soweit. Amor durfte zu uns nach Hause .Nach anfänglichen Verständigungsschwierigkeiten, da Amor meinte, er könnte alleine Gassi gehen und es gar nicht verstand, warum wir so aufgeregt und schimpfend reagierten, wenn er schwanzwedelnd und stinkend, wieder vor uns stand. Selbst der Zaun, den mein Mann und unser Opa gebastelt hatten, hielt ihn leider nicht auf .Ein gutes hatte es. Amor lernte die ganze Nachtbarschaft kennen .Selbst wenn wir heute Gassi gehen, werden wir oft noch gefragt: »Na, hat er es mal wieder geschafft?« und wir sagen dann voller Stolz: »Nein, bis jetzt nicht mehr.«

Da es unser erster Hund ist, haben wir uns gleich eine Hundetrainerin genommen, die sich auf Straßenhunde spezialisiert hat.

Amor fand Sybille nicht ganz so doll, dafür hatte Frauchen sie dringend nötig. Ein herzliches Dankeschön an Sybille Bittner, die uns sehr geholfen hat.Mitlerweile läuft die Verständigung zwischen Mensch und Hund super. Die Grundkenntnisse beherrscht er, je nach Tageslaune .Er liebt es  auf unseren Spaziergängen Mäuse zu jagen und zu fressen und auf der Liege im Garten zu relaxen. Er hat Kontakt zu anderen Hunden, die er in sein Herz geschlossen hat, was am Anfang auch nicht so einfach war. Vor allem die weiblichen.Demletzt sind wir gefragt worden, ob wir es bereut haben, Amor zu uns geholt zu haben. Wir konnten ganz klar sagen: »Nein, Amor ist so ein toller und lieber Hund, der unsere Familie bereichert hat.«

Frank , Nicole , Jasmina und Luca Tak

Ein neues Zuhausecfi | 18.02.2016

Ich bins: Romy...

Hoppla, hier komme ich, der kleine Wirbelwind - ehemals unter dem Namen »Rorri« bekannt.

Es ist kurz vor acht Uhr morgens, ich bin seit einer Stunde wach und habe gerade gefrühstückt. Frauchen und ich müssen gleich ins Büro, aber vorher will ich eben nochmal schnell in die Tasten hauen und Euch heute von meinem neuen zuhause berichten, in dem ich mich mittlerweile sehr wohl fühle.
Mein Rudel umfasst mein Frauchen, zwei Katzen namens Mutz und Dieter und zeitweise noch ein Herrchen. Anfangs fiel mir die Trennung von meinen Brüderchen Mecho, Pooh & Co. etwas schwer und ich war sehr schüchtern und hatte vor vielem da draußen große Angst. Autos, Busse und Müllwagen haben mich erschreckt und das Gassigehen fand ich deshalb doof.
Da ich Pfützchenmachen von der Tierherberge her gewohnt war, hatten meine Mitbewohner am Anfang so ihre liebe Not, mir beizubringen, dass bei den vielen über den Tag verteilten Spaziergängen genug Zeit ist, mein Geschäft zu verrichten.

Jetzt hab ich es aber kapiert. Mein Frauchen sagt, ich sei sehr schlau und lerne schnell - wir machen Distanztraining am Longierzirkel, Dummytraining, lange Spaziergänge durch Feld, Wald und Wiesen, Intelligenzspiele und viele andere tolle Sachen zusammen und mittlerweile bin ich sehr mutig geworden und wenn Frauchen dabei ist, ist die Welt sowieso in Ordnung. Und was immer toll ist, ist das Spielen und vor allem das Rennen mit anderen Hunden. Rennen, das liebe ich - schnell wie der Wind. Mülleimer ausräumen, Mutz und Dieter zum Spielen auffordern und Schuhe klauen sind jedoch meine heimliche Leidenschaft, leider finden das meine Mitbewohner nicht immer so toll, aber ich muss denen eben noch beibringen wie sich junge Hunde verhalten.

An fremde Menschen, insbesondere wenn sie uns zuhause besuchen, kann ich mich nur schwer gewöhnen, die bell ich dann einfach weg. Hat ja auch niemand was bei uns zuhause verloren. Frauchen sagt, daran müssen wir arbeiten, da kommt wohl noch einiges auf mich zu. Aber die Menschen, die ich kenne finde ich super - da geb ich dann auch mal Küsschen und lasse mir den Bauch kraulen (fällt ja auch meist ein Leckerchen für mich ab). Im Büro bei Frauchen bin ich immer dabei, ich habe tolle Kollegen und einen ruhigen Platz wo ich mich bis zum Mittagsgassi entspannen kann. Alleine bleibe ich auch schon, das hat Frauchen mit mir von Anfang an geübt und wenn sie weg ist und ich sturmfreie Bude habe, dann kann ich wenigstens mal in Ruhe die Wohnung inspizieren! Wenn die wüsste... Oh, sie kommt jetzt muss ich aber schnell wieder auf meinen Platz und auf Liebhund machen.

Grüße an alle meine Hundefreunde aus der Herberge und an das gesamte Team!

ROMY

Nachrichtlich von "Frauchen" hinzugefügt: Na da hat der Hunde sich ja mal wieder selbst übertroffen. Dass sie Schubladen öffnen kann, war mir ja bekannt, dass sie jetzt allerdings schon E-Mails schreibt, das übertrifft dann doch meine Vorstellungskraft und macht mir etwas Angst. Nichts desto trotz hat die kleine Maus mit allem recht - wir haben uns wahnsinnig schnell aneinander gewöhnt und Romy ist ein echter Schatz und lehrt mich viel. Die Pubertät und die damit einhergehende zeitweise Amnesie ist mitunter etwas anstrengend für uns beide, aber das bekommen wir auch in den Griff.

Liebe Grüße an die gesamte Tierherberge und an alle freiwilligen Helfer!

Andrea und Romy