Babesiose (Hunde-Malaria)

Diese Krankheit wird durch die beiden Zeckenarten „Dermacentor" oder auch der "braunen Hundezecke“ übertragen.

Beim Biss dieser Zecken, werden Babesien auf den Hund übertragen. Diese dringen in die roten Blutkörperchen ein und zerstören sie. Ein bis drei Wochen nach einem infektiösen Stich, setzt hohes Fieber ein. Nach überstandenem Fieberschub folgen Mattigkeit, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust und auch Gelbsucht.

Bei diesen Anzeichen sollte man unbedingt einen erfahrenen Tierarzt aufsuchen und einen Bluttest (Antikörper-Test) für Südenkrankheiten machen lassen.
Die Krankheit ist gut behandelbar und man hat gute Chancen sie im Anfangsstadium auszuheilen.

Die Dermacentor-Zecke ist hauptsächlich in südlichen Ländern beheimatet, ist aber mittlerweile auch massenhaft in Deutschland vertreten und ganzjährig aktiv ist.
Der Hund könnte sich daher auch in Deutschland mit dieser Krankheit infizieren. Die Krankheit ist vom Hund auf den Menschen nicht übertragbar.

Spot-on-Präparate mit dem Wirkstoff Permethrin haben eine abweisende und tötende Wirkung (beim Tierarzt erhältlich). Doch nicht alle Hunde vertragen diesen Wirkstoff!